Als Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Mittelfranken unterstützen wir die Initiative zum Europatag 2018: #Women4Europe - #Europe4Women“

  • von  Cornelia Spachtholz
    09.05.2018
  • Beiträge, Featured

Am 09. Mai ist Europatag und als AsF Mittelfranken unterstützen wir die Initiative zum Frauenmarsch und Frauenfest am 09.Mai 2018 von 11.00-14.00 Uhr am Brandenburger Tor in Berlin. Im März 2018 hatten sich im Rahmen von Pulse of Europe Frauen gefunden, die zum Europatag 2018 einen Frauenmarsch mit dem Motto #Women4Europe - #Europe4Women organisieren, um ein starkes Signal für humanistische Werte in unserer Gesellschaft und gegen „toxic masculinity“ zu setzen.

Die Veranstalterinnen möchten neue Wege des Miteinander zwischen Frauen und Männern aufzeigen und sowohl in Deutschland als auch in Europa gegen Populismus, Autokratie und rückwärtsgewandtes Patriarchat bewegen.

Die Teilnehmer*innen am Brandenburger Tor erwarten erstklassige Redner*innen am Brandenburger Tor und so können wir uns auch auf die Rede von unserer Bundesfrauen- und familienministerin Dr. Franziska Giffey freuen!

„Als AsF Mittelfranken unterstützen wir die Initiative „Women4Europe-Europe4Women“, so Cornelia Spachtholz, Vorsitzende der AsF Mittelfranken und konstatiert: „Wir müssen ein deutliches Signal setzen, um Art. 1 und Art. 3 unserer Verfassung als auch Art. 1 und Art. 21 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union endlich vollumfassend mit Leben zu füllen!“

Spachtholz fordert. „Wann, wenn nicht jetzt, werden Frauen endlich für gleichwertige Arbeit gleich bezahlt (Equal Pay); wann, wenn nicht jetzt, werden die Berufe finanziell aufgewertet und angemessen bezahlt, in denen überrepräsentativ wir Frauen erwerbstätig sind; wann, wenn nicht jetzt, leisten Männer ebenso viel (unbezahlte) Sorgearbeit wie wir Frauen (Equal Care); wann, wenn nicht jetzt, sind wir Frauen ebenso wie Männer auf allen Führungsebenen – ob in Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik - zu gleichen Anteilen wie Männer (Equal Position) und wann, wenn nicht jetzt setzen wir alle Maßnahmen um, damit Frauen zukünftig genauso viel Rente bei eigen erworbenen Ansprüchen erhalten wie Männer (Equal Pension)?!“

Unsere Forderung heißt: Equal Care, Equal Pay, Equal Position und Equal Pension. Why not? Unsere Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey ist überzeugt, dass Frauen Alles können.

„Ja, wir können Alles – aber wir brauchen hierfür auch den Rahmen. D.h. wir brauchen eine konsistente, in sich stimmige zeitgemäße gleichstellungsorientierte Familienpolitik im gesamten Lebensverlauf“ fordert die AsF Vorsitzende und zählt einige Forderungen auf wie beispielsweise die Reform des Ehegattensplittings hin zur Individualbesteuerung, Kindergrundsicherung anstelle des Kindergelds, hälftige Elternzeit, und Krippe, Kita & Co sowie Schule mit einem guten pädagogischen Ganztagskonzept hin zu einem Lern- und Lebensort, genügend gut qualifizierten Personal, bedarfsgerechten Öffnungszeiten, einen Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz und das Ganze beitragsfrei.

Spachtholz fordert den Rahmen für einen kulturellen Wandel, der Frauen mit einer Selbstverständlichkeit ermöglicht ihre Vita auf Grundlage ihrer verfassungsrechtlich geschützten Rechte wunschgemäß gestalten zu können – ohne Abhängigkeiten, ohne Unterdrückung, ohne Diskriminierung.

„Echte, gelebte Gleichberechtigung, Gleichstellung hat nicht nur eine deutsche Dimension, sondern auch eine europäische, daher unterstützen wir als AsF Mittelfranken die Initiative „Women4Europe – Europe4Women“!“, so Spachtholz.